Mitwirken

Interkultureller Garten

Der Interkulturelle Garten ist eine internationale Begegnungsstätte. Hier findet Verständigung zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen statt. Einheimische Menschen gärtnern zusammen mit Menschen aus verschiedenen Herkunftsländern, jeder kann mitmachen und bekommt auf Wunsch sein eigenes Beet. Gärtnerische Erfahrung ist nicht erforderlich. Nicht die Arbeit, sondern der Spaß am Gärtnern und der Kontakt zu anderen Menschen stehen im Vordergrund. Natürlich wollen wir aber auch gemeinsam die Natur erleben, Gemüse für den Eigenbedarf anbauen und schöne Feste feiern. Der Interkulturelle Garten soll ein offener Garten sein, der Raum für Kreativität und Entspannung bietet.
Es werden noch weitere Mitstreiter/innen für das Projekt gesucht. Bei Interesse rufen Sie bitte unter der Telefonnummer 0 25 25 / 25 60 (Laakenhof) an. Oder schreiben Sie eine Mail an Garten.
Der Interkulturelle Garten liegt in Neubeckum an der Vellerner Straße. Wenn man aus Neubeckum raus fährt auf der linken Seite zwischen dem Kreisverkehr und der Lupinenstraße.

 

Der Laakenhof zieht um

Nach knapp 20 Jahren ökologischer Bewirtschaftung des Laakenhofs in Neubeckum ist der jetzige Verpächter leider nicht dazu bereit, über einen neuen langfristigen Pachtvertrag zu verhandeln.

Ein Bio – Hof in direkter Nähe zum jetzigen Laakenhof kann im Herbst 2017 übernommen werden. Ziel ist es, der kleinbäuerlichen, ökologischen Landwirtschaft, wie sie auf dem Laakenhof seit Gründung betrieben wird, eine dauerhafte Perspektive zu geben und den Laakenhof als Partner für unsere bildungspolitische Arbeit nicht zu verlieren.

Gemeinsam mit  möglichst vielen Menschen, die sich ideell, tatkräftig und finanziell beteiligen, möchten wir diesen Hof nicht nur landwirtschaftlich entwickeln, sondern auch durch Bildungsarbeit, Naturschutzprojekte und vieles mehr in unser soziales Umfeld wirken.

 

die neue Hofstelle

Mitmachen – was ist möglich, was ist nötig?

  • Weiterentwicklung der ideellen Ziele des Hofs
  • Raum für zum Hof passende Veranstaltungen nutzen, Kunst am Hof
  • Info- / Diskussionsveranstaltungen zur Hofentwicklung bzw. zum Stand des Hofs besuchen
  • Seminare selbst gestalten
  • Regelmäßige, verlässliche Mithilfe auf den Biohöfen, zuschauen o.ä.
  • Beteiligung an der Finanzierung des Hofumzugs (Beiträge, Spenden, Direktkredite…)
  • Arbeitsgruppe Stiftungen

Umwelt & Naturschutz

Mitmachen – was ist möglich, was ist nötig?

  • Projekte wie z. B. das Pflanzen von Hecken, Anlegen von Blühstreifen oder anderen Naturelementen in Eigenregie bzw. mit unserer Unterstützung starten
  • Kräutergarten, Beerenobstanlage, Streuobstwiesen, Bienenweide verantwortlich übernehmen oder projektbezogen mit Leben füllen

Allgemeine Vereinsarbeit

Mitmachen – was ist möglich, was ist nötig?

  • Öffentlichkeitsarbeit, Papierkram, Finanzen regeln, sonstige „Ämter“, die die Trägerstruktur vorsieht, besetzen
  • Seminare / Wissensvermittlung organisieren
  • Infocafé einmal im Monat auf dem Laakenhof übernehmen